Schilddrüsenzentrum

Ihr Arzt hat bei Ihnen eine Erkrankung der Schilddrüse festgestellt, die eine medizinische Behandlung erfordert? Am Schilddrüsenzentrum im Knappschaftskrankenhaus Bottrop stehen Ihnen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. 

Die Schilddrüsenoperation kann je nach Erkrankung die definitive Behandlung, Teil eines kombinierten Behandlungskonzepts oder eine Alternative zur medikamentösen Therapie oder Strahlenbehandlung sein. Sie haben Fragen oder sind an einer Behandlung bei uns interessiert? Gerne beraten wir Sie und teilen Ihnen einen zeitnahen Termin in unserer Sprechstunde mit.

Schnellkontakt Im Notfall Grußkartenservice Anfahrt Zweitmeinung Newsletter Qualitätsberichte Mitglied werden Intranet

Welche Schilddrüsenerkrankungen gibt es?

Es bestehen viele verschiedene krankhafte Störungen der Schilddrüse mit ganz unterschiedlichen Beschwerden. Folgenden Erkrankungen treten beispielsweise vermehrt auf:
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Vergrößerte Schilddrüse
  • Schilddrüsenkrebs
  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Morbus Basedow

Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenunterfunktion

Die Schilddrüsenüber- bzw. unterfunktion gehen auf eine hormonelle Fehlfunktion zurück. Die Unterfunktion (Hypothyreose) zeigt sich durch Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme, Kälteempfindlichkeit und Verstopfung. Bei einer Überfunktion (Hyperthyreose) klagen die Patienten über Nervosität, Herzrasen, Gewichtsabnahme, Hitzeempfindlichkeit, Haarausfall und Unruhe.

Bei welchen Erkrankungen ist eine Schilddrüsenoperation notwendig?

Bei „kalten“, ggf. bösartigen Knoten (Schilddrüsenkrebs), einer erheblichen Vergrößerung der Schilddrüse mit Luftnot und Schluckbeschwerden, einer Autoimmunerkrankung mit Augenveränderungen (Morbus Basedow) und bei medikamentös nicht zu behandelnden Schilddrüsenüberfunktionen (heiße Knoten, Hashimoto-Thyreoiditis) sollte operiert werden.

Alternativen zur Schilddrüsen-OP

Jeder dritte Mensch entwickelt im Laufe seines Lebens knotige Veränderungen an der Schilddrüse. Jedoch nur fünf Prozent dieser Knoten sind bösartig und nicht alle Veränderungen müssen operiert werden. Einige Schilddrüsenerkrankungen können medikamentös erfolgreich behandelt oder durch eine Radiojodtherapie therapiert werden.

Wie ist das Vorgehen bei einer Schilddrüsenoperation?

Die Operation der Schilddrüse erfolgt immer in Vollnarkose. Ein kleiner Schnitt vorne in der Mitte des Halses ermöglicht den Zugang. Bei mehreren Knoten auf einer Seite entfernen wir in der Regel einen Schilddrüsenlappen (Hemithyreoidektomie). Ist die gesamte Schilddrüse knotig durchsetzt oder handelt es sich um eine bösartige Erkrankung, wird das Organ komplett entfernt (Thyreoidektomie). Das entnommene Schilddrüsengewebe wird anschließend feingeweblich untersucht. Noch während der Operation können wir den Stimmbandnerv nicht nur mit der Lupenbrille sehen sondern auch seine Funktion per Neuromonitoring kontrollieren. Dies wird extra dokumentiert und Ihnen bei der Entlassung mitgegeben.

Wie ist der Ablauf der Behandlung bei einer Schilddrüsenoperation am Knappschaftskrankenhaus Bottrop?

  1. Ambulante Vorbesprechung: Termin in der ambulanten Sprechstunde mit klinischer und ggf. Ultraschall-Untersuchung sowie einer ausführlichen Beratung über die zu empfehlende Operationsmethode. Der Aufnahme- bzw. Operationstermin wird vereinbart. Bitte bringen Sie alle Unterlagen der Voruntersuchungen mit.
  2. Kontrolltermin beim HNO-Arzt: Konsiliarische Vorstellung bei einem HNO-Arzt zur Kontrolle der Stimmlippen und deren Schwingungsfähigkeit.
  3. Prästationärer Aufenthalt: Sie kommen ein paar Tage vor der Operation in unsere Klinik und wer-den über die Operation aufgeklärt. Des Weiteren erfolgt eine Blutabnahme. Ein Schreiben mit den genauen Terminen wird Ihnen in der Sprechstunde ausgehändigt.
  4. Schilddrüsen-OP: Operationen werden nach dem aktuellen Stand der Schilddrüsenchirurgie mit individuell angepassten Operations- und Narkoseverfahren durchgeführt.
  5. Stationärer Aufenthalt: Die stationäre Betreuung und der Aufenthalt erfolgt standardisiert durch ein eingespieltes Team. Die Operation wird durch einen erfahrenen Operateur mit hoher Expertise durchgeführt.
    Für den stationären Aufenthalt sollten Sie 3 Tage einplanen. Postoperativ erfolgt eine Blutabnahme, Stimmbandkontrolle mittels Laryngoskopie und ggf. die Entfernung der Redondrainage.Schilddrüsen-OP: Operationen werden nach dem aktuellen Stand der Schilddrüsenchirurgie mit individuell angepassten Operations- und Narkoseverfahren durchgeführt.
  6. Entlassung: Der Patient erhält bei Entlassung eine Beratung und einen Entlassungsbrief mit individuellen Verhaltensempfehlungen, der Histologie des Schild-drüsen-Präparats und ggf. Anpassung der Schilddrüsenmedikation.
Dr. med. Jörg Celesnik
Dr. med. Jörg Celesnik
Dr. med Bernhard Limper
Körperkompass
Qualität und Service

Zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ-GmbH) mit den Zertifikatsnummern 2019-0017 KHVN und 2019-0018 RH
Focus Siegel
Top