Knappschaftskrankenhaus spendet zwei Beatmungsgeräte an Indien

21_Spende_BeatmungsgeraetDer Aufruf der Bezirksregierung Münster an die Krankenhäuser, nicht mehr benötigte Beatmungsgeräte an das von der Covid-Pandemie besonders betroffene Indien zu spenden, ließ Stefan Grave, Klinikdirektor des Knappschaftsrankenhauses Bottrop, nicht lange zögern. Nach Rücksprache mit der Medizintechnik im Haus war schnell klar, dass zumindest zwei Geräte für eine Spende in Frage kommen.









21_Grave_Stefan_VD_0061Erst Vorabend hatte der stellvertrende Geschäftsführer in den Medien wieder die erschreckenden Bilder der Versorgungssituation der Patienten in und vor den Krankenhäusern in Indien gesehen. „Ich freue mich, dass wir mit unseren Geräten wenigstens einen kleinen Beitrag dazu leisten können, um das Leid der Menschen dort zu lindern“, so Grave. Es handelt sich bei den Geräten um zwei Langzeitbeatmungsgeräte des Herstellers Medtronic Medical, die einwandfrei funktionierten und sofort einsatzbereit seien. „Die Spende der beiden Beatmungsgeräte hat keinen Einfluss auf unsere Versorgungskapazität an Beatmungsplätzen und die von uns zugesicherten Reservebetten mit Beatmungsfunktion“, ergänzt er. „Wir sind bei erneutem Anstieg der Infektionszahlen weiterhin bestens für die Versorgung von bis zu 35 beatmungspflichtigten Patienten gerüstet.“
Deutschland beste Arbeitgeber
KTQ-Zertifikat
Hernienchirurgie
Regionaleskrankenhaus
Rehaklinik Neurologie
Mediziner Bluthochdruck
Mediziner Gefäßchirurgie
Mediziner Parkinson
Adipositaschirurgie
Antirefluxchirurgie