• Knappschaftkrankenhaus Bottrop Schrittmacherkontrolle
  • Knappschaftkrankenhaus Bottrop Schrittmacheroperation
Schnellkontakt Im Notfall Grußkartenservice Anfahrt Zweitmeinung Newsletter Qualitätsberichte Mitglied werden

Leistungsspektrum der Klinik für Innere Medizin IV - Kardiologie

Schwerpunkte der Abteilung:

Herzkranzgefäßerkrankungen

Etwa 20% der Frauen und 30% der Männer über 65 Jahre haben eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, also eine Verengung von Blutgefäßen, die das Herz mit Sauerstoff versorgen. Die Beschwerden der Patienten sind unterschiedlich und reichen von Brustenge oder Luftnot bis hin zum Herzinfarkt mit der Gefahr von lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen.

Besteht bei einem Patienten der Verdacht, dass eine Herzkranzgefäßerkrankung vorliegt, kann in der Klinik für Kardiologie durch eine Herzkatheteruntersuchung nicht nur die Diagnose gesichert, sondern auch mit Hilfe moderner Verfahren wie der funktionellen Druckdrahtmessung oder dem intravaskulären Ultraschall die Schwere und damit die Relevanz der Gefäßveränderung ermittelt werden. In den meisten Fällen kann somit noch während der Untersuchung entschieden werden, ob die Aufdehnung des Gefäßes und die Implantation eines Stents erforderlich ist.

Herzrhythmusstörungen

Unter dem Begriff Herzrhythmusstörungen werden zu langsame, zu schnelle, oder aber auch unregelmäßige Pulsschläge zusammengefasst. Nicht selten muss bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen zudem geprüft werden, ob möglicherweise ein erhöhtes Schlaganfallrisiko besteht.

Die Klinik für Kardiologie verfügt daher über eine Vielzahl an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, um eine den unterschiedlichen Rhythmusstörungen angepasste Behandlung anbieten zu können, darüber hinaus eine langjährige Erfahrung im Verschluss von Vorhofohr und -scheidewand, um das Schlaganfallrisiko bei Hochrisikopatienten zu minimieren.

Herzschwäche

Die Behandlung von Patienten mit Herzschwäche verfolgt drei Ziele:

  • die Ursache der Herzschwäche zu finden und zu behandeln
  • Folgeerkrankungen an anderen Organen entgegenzuwirken
  • die Symptome der Herzschwäche wie Luftnot, Rhythmusstörungen oder Beinschwellung zu verbessern

In der Diagnostik und der Therapie von Patienten mit Herzschwäche kommen daher in der Klinik für Kardiologie Blutuntersuchungen, Herzultraschall-, MRT- und Herzkatheterverfahren zum Einsatz und auch die Therapiemöglichkeiten sind vielfältig und reichen von der medikamentösen Therapie bis hin zur Implantation moderner, die Herzkraft unterstütztender, Herzschrittmacher und Defibrillatoren.

Dr. med. Martin Christ
Dr. med. Martin Christ
Tel.: 02041 15-1050
Körperkompass
KTQ-Zertifikat
Knappschaft
Top