Behandlung der Herzschwäche

Die Behandlung von Patienten mit Herzschwäche verfolgt drei Ziele:
  • die Ursache der Herzschwäche zu finden und zu behandeln
  • Folgeerkrankungen an anderen Organen entgegenzuwirken
  • die Symptome der Herzschwäche wie Luftnot, Rhythmusstörungen oder Beinschwellung zu verbessern
In der Diagnostik und der Therapie von Patienten mit Herzschwäche kommen daher in der Klinik für Kardiologie Blutuntersuchungen, Herzultraschall-, MRT- und Herzkatheterverfahren zum Einsatz und auch die Therapiemöglichkeiten sind vielfältig und reichen von der medikamentösen Therapie bis hin zur Implantation moderner, die Herzkraft unterstütztender, Herzschrittmacher und Defibrillatoren.

Weitere in der Klinik für Kardiologie zur Verfügung stehende Verfahren in der Behandlung der Herzschwäche sind neben der optimalen medikamentösen Therapie die folgenden zur Anwendung kommenden Verfahren:
  • interventionelle Therapie der Mitralklappeninsuffizienz (MitraClip® - Implantation)
  • Implantation von PA Sensoren zur frühzeitigen Detektion einer erneuten Dekompensation
  • Implantation von atrialen Flussregulatoren (Atrial Flow Regulator – AFR)


Herzinsuffizienz Schwerpunktklinik

Im Oktober 2021 hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) das Knappschaftskrankenhaus Bottrop als erste Klinik in Bottrop als Herzinsuffizienz Schwerpunktklinik ausgezeichnet. Dadurch wird der Kardiologie am Knappschaftskrankenhaus eine ausgezeichnete Kompetenz in der Versorgung von Patienten mit Herzschwäche bescheinigt.
Dr. med. Martin Christ
Dr. med. Martin Christ
Tel.: 02041 15-1050
Körperkompass
Deutschland beste Arbeitgeber
Deutschland beste Ausbildungsbetriebe
KTQ-Zertifikat
Gefäßchirurgie
Hernienchirurgie
Regionaleskrankenhaus
Rehaklinik Neurologie
Mediziner Bluthochdruck
Mediziner Gefäßchirurgie
Mediziner Parkinson