Sichere Operationen – auch in Zeiten von Corona

Knappschaftskrankenhaus Bottrop veranstaltet Onlineseminar zum Thema am 25.02.2021

Vielleicht geht es Ihnen auch so? Aufgrund der aktuellen Coronapandemie kostet es Sie Überwindung zu einer Vorsorgeuntersuchung zu gehen oder aus Sorge vor einer Ansteckung mit Covid-19 im Krankenhaus schieben Sie einen operativen Eingriff vor sich her. „Das muss nicht sein“, versichert der chirurgische Chefarzt Dr. Jörg Celesnik am Knappschaftskrankenhaus. „Wir haben ein strenges Hygienekonzept und setzen vor allem auf umfassende Testung sowie Schutzmaßnahmen für alle Patienten und Mitarbeiter.“

Um Patienten die bestehenden Sorgen und Ängste zu nehmen, bieten Chefarzt Dr. Jörg Celesnik und sein leitender Oberarzt Dr. Bernhard Limper daher in der kommenden Woche ein Onlineseminar an. Unter dem Oberthema „Sichere Operationen in Coronazeiten“ gehen die beiden erfahrenen Mediziner im Detail auf die aktuelle Coronalage und die einzelnen Schutzmaßnahmen im Knappschaftskrankenhaus Bottrop ein und erläutern, warum Patienten gerade jetzt keine Scheu haben sollten, sich für eine anstehende Operation ins Krankenhaus zu begeben. Im Anschluss besteht die Möglichkeit über die Chatfunktion Fragen an die beiden Referenten zu stellen. Das Patientenseminar findet ausschließlich digital statt. Die Teilnahme ist kostenlos und denkbar einfach. Wer sich anmeldet, benötigt lediglich ein internetfähiges Handy, ein Tablet oder einen PC sowie einen Zugangslink zum virtuellen Seminarraum. Diesen erhalten Interessierte nach der Anmeldung per E-Mail an uk@kk-bottrop.de.

Hygienekonzept bietet umfassenden Schutz


Schon seit Beginn der Coronapandemie im vergangenen Jahr setzt das Knappschaftskrankenhaus auf strikte Schutz- und Hygienemaßnahmen. Sämtliche Patienten werden vor ihrer elektiven, also geplanten, Aufnahme im Krankenhaus abgestrichen und dürfen erst bei Vorliegen eines negativen Testergebnisses, das nicht älter als 48 Stunden ist, auf eine Normalstation aufgenommen werden. Bei einer Aufnahme im Notfall verbleiben die Patienten bis zum Vorliegen des Abstrichergebnisses in Quarantäne auf der sogenannten Abklärungseinheit. Zusätzlich werden alle Patienten, die sich für längere Zeit stationär im Knappschaftskrankenhaus befinden, ab dem 8. Tag ihres Aufenthaltes einmal pro Woche mittels eines Antigen-Schnelltests abgestrichen.

Um auch eine Übertragung durch die Mitarbeiter des Hauses zu verhindern, werden alle Beschäftigten, die direkt am Patienten arbeiten, wöchentlich auf das Coronavirus getestet.
Zum einen kann diese Ausweitung der Testkapazitäten durch die erhöhte Verfügbarkeit von Antigen-Schnelltests umgesetzt werden. Zum anderen konnte Anfang Februar im Knappschaftskrankenhaus Bottrop ein PCR-Testsystem etabliert werden, das bis zu 184 Abstrichergebnisse pro Tag im hauseigenen Labor auswerten kann. Die Bearbeitung von jeweils 94 Proben erfolgt innerhalb von 4 Stunden, sodass das Knappschaftskrankenhaus unabhängig von externen Laboren ist und die Ergebnisse schneller vorliegen.

Auch in den Ambulanzen gelten strenge Hygienerichtlinien. So wird bereits bei Terminvereinbarung eine telefonische Covid-Anamnese durchgeführt. Die ambulanten Patienten dürfen das Haus nur mit FFP2-Maske betreten und die Termine sind so getaktet, dass sich möglichst wenig Patienten zur gleichen Zeit im Haus begegnen.
Die Situation bezüglich der Entwicklung des Coronavirus wird im Lagezentrum des Knappschaftskrankenhauses regelmäßig und neu bewertet, um sofort durch die Einleitung entsprechender Gegenmaßnahmen reagieren zu können.

06_Webex_Celesnik_Limper
Mehr Informationen zum Patientenseminar am 25.02.2021 um 17 Uhr finden Sie hier... 

Schnellkontakt Im Notfall Grußkartenservice Anfahrt Zweitmeinung Newsletter Qualitätsberichte Mitglied werden Intranet
Qualität und Service

Zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ-GmbH) mit den Zertifikatsnummern 2019-0017 KHVN und 2019-0018 RH
Focus Siegel
Top