Patientensicherheit im KK Bottrop

Positives Ergebnis beim Audit und Entwicklung zahlreicher Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit

Patientensicherheit_ger_tc_pPünktlich zum 17.09.2016, dem Internationalen Tag der Patientensicherheit, hat das Knappschaftskrankenhaus Bottrop das positive Prüfungsergebnis über das Anfang September im gesamten Krankenhaus durchgeführte externe Zertifizierungs-Audit zur Patientensicherheit von der DEKRA-Certifikation GmbH erhalten. Dabei wurde dem Haus mit einem Ergebnis von 96 Prozent der erreichbaren Punkte bescheinigt, dass die zahlreichen Maßnahmen zur Sicherstellung und Weiterentwicklung der Patientensicherheit erfolgreich sind. Geprüft wurden sämtliche Bereiche des Hauses (z. B. Stationen, OP, Notaufnahme, Endoskopie, Hygiene, Reha-Klinik).

Außerdem wurden das Patientenbeschwerde- und das Risikomanagement bei dem Audit hinterfragt. Um aus Fehlern systematisch zu lernen, beteiligt sich das KK Bottrop am Critical Incident Reporting System (CIRS), einem Berichtssystem zur anonymisierten Meldung von kritischen Ereignissen. Dieses Fehlerberichts- und Lernsystem zielt darauf ab, kritische Ereignisse und Beinahe-Schäden bewusst wahrzunehmen, die Ursachen für diese Ereignisse aufzuklären und einer Wiederholung vorzubeugen. Dabei werden sowohl externe als auch interne kritische Ereignisse und Beinahe-Schäden analysiert.

„Es ist uns wichtig, dass sich unsere Patienten in unserer Einrichtung sicher fühlen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten aus diesem Grund Tag und Nacht daran, unsere Qualitäts-, Hygiene- und Sicherheitsstandards bei der Versorgung unserer Patienten umzusetzen“, so Dipl.-Kfm. Thomas Tatka, Geschäftsführer der KK Bottrop GmbH. „Umso mehr freut uns das sehr gute Ergebnis der DEKRA, bestätigt es doch, dass sich diese Bemühungen lohnen“.

Ziel des Aktionstages Patientensicherheit und der in diesem Zusammenhang stattfindenden Aktionen und Veranstaltungen ist es, wirksame Lösungsansätze für mehr Qualität und Sicherheit in der medizinischen Versorgung zu zeigen und für die wichtigsten Themen rund um dieses Gebiet zu sensibilisieren. Schwerpunktthema ist in diesem Jahr die Medikationssicherheit. Auch hier hat das Knappschaftskrankenhaus gemeinsam mit seinem Träger, der Knappschaft Bahn See, bereits viele große Projekte auf den Weg gebracht. So ist seit einigen Jahren ein Arzneimittelinformationsdienst (AID) im Einsatz, ein wissenschaftlich geprüftes Arzneimittel-Informationssystem, das nachweislich die Arzneimittel-Therapiesicherheit der Patienten verbessert und Ärzte z. B. bei gleichzeitiger Gabe verschiedener Medikamente an Patienten und unter Berücksichtigung ihrer Allergien und Unverträglichkeiten sofort auf Kontraindikationen hinweist.

Für knappschaftsversicherte Patienten existiert zudem nach vorheriger Einverständniserklärung der Patienten eine elektronische Behandlungsinformation (eBI), die auf der Versichertenkarte gespeichert wird und dem behandelnden niedergelassenen oder Krankenhausarzt wichtige Informationen über Medikamente, Diagnosen, Klinikaufenthalte und Arztbesuche des Patienten zur Verfügung stellt.

Im Juni hat das Knappschaftskrankenhaus eigens einen Film über die Patientensicherheit veröffentlicht. Dieser ist unter www.kk-bottrop.de/Youtube zu sehen. Der Film verdeutlicht auf verständliche Art und Weise und sehr anschaulich die Sicherheitskultur im KK Bottrop. So wird beispielsweise erklärt, dass bei der Aufnahme jedes Patienten ein Screening durchgeführt wird zur Aufdeckung multiresistenter Bakterien. Außerdem wird der Einsatz von Patientenidentifikationsarmbändern erläutert zur Vermeidung von Verwechselungen sowie die Nutzung von OP-Sicherheitschecklisten.

Das nächste WAZ-Forum, das das KK Bottrop am 24. November in Zusammen-arbeit mit der WAZ Bottrop veranstaltet, beleuchtet ebenfalls das Thema Patientensicherheit. „Für unsere Patienten haben Qualität, Hygiene und Sicherheit höchste Priorität und die Vielzahl an Maßnahmen, die wir dazu im KK Bottrop umsetzen, stellen wir auf diesem WAZ-Forum unseren Patienten sowie allen Interessierten vor“, erklärt Prof. Dr. Wozniak, Ärztlicher Direktor des Hauses.

17_Dekra_Zertifizierung_Sep_2016
Das Foto zeigt das Gespräch der Auditorin der Dekra-Certifikation GmbH mit der Betriebsleitung und der Qualitätsmanagementbeauftragten der KK Bottrop GmbH: von l. n. r. Brigitte Lachmann (QMB), Prof. Dr. Gernold Wozniak (Ärztlicher Direktor), Christa Hermes (Pflegedirektorin), Dipl.-Kfm. Thomas Tatka (Geschäftsführer), Ute Stosiek (Auditorin der Dekra) und Barbara Goebel (Qualitätsmanagementbeauftragte des Reha-Zentrums).
Home Sitemap Facebook Youtube

Pressemitteilungen